Technikon

alles Wissenswerte rund um unsere Produkte und Dienstleistungen.

Gefahrstoffkennzeichnung

Bei der Kennzeichnung von Gefahrstoffen empfehlen wir  folgende Anforderungen an die Aufkleber und Beschilderungen zu stellen.

  • Aufkleber sollten für den entsprechenden Untergrund geeignet sein.
  • Sie sollten sich nicht ablösen, eine dauerhafte Anbringung sollte gewährleistet sein.
    Bitte fragen Sie uns, wir beraten Sie gern bezüglich eines geeigneten Materials.
  • Die Oberfläche der Kennzeichnung sollte bei aggressiver Atmosphäre oder der Gefahr von Flüssigkeitskontakt ausreichend geschützt werden.
    Dies gilt auch bei mechanischer Beanspruchung. Dazu können die Schilder/Aufkleber mit einem Schutzlaminat versiegelt werden.
  • Die Kennzeichnung darf nicht verändert werden.
    Bei einer Beschädigung oder einer notwendigen Kennzeichnungsänderung sollte eine neue Beschriftung erfolgen und die alte entsprechend entfernt werden.
     
  • Wählen Sie die richtige Größe der Beschriftung.
    Informationen zur Größe finden Sie in der ASR A1.3, gerne stehen auch wir Ihnen bei der Größenermittlung Ihrer Beschriftung bei.
  • Rohrleitungen werden mit der entsprechenden Farbe des Durchflussmediums gekennzeichnet. Die Farbe ist in der DIN 2403 und RGS 201 festgelegt.
    Brauchen Sie Hilfe bei der Festlegung der Kennzeichnung? Wir helfen Ihnen gerne weiter

In der Praxis ist eine Beschilderung oft schwierig. Wir haben viel Erfahrung in diesen Dingen, gerne sind wir für Sie da.

 

Bei der Kennzeichnung von Gefahrstoffen müssen Sie sich an die einschlägigen Kennzeichnungspflichten halten z.B. die TRGS 201, TRGS 400, ASR A1.3, GefStoffV, ghs-Verordnung und andere. Zur näheren Erläuterung der Verordnungen haben wir in unserem Glossar eine kurze Beschreibung zusammengestellt. Hier werden die Verordnungen keinesfalls vollständig abgebildet. Für verbindliche Fragen und Informationen, wenden Sie sich bitte an Ihren Umweltexperten oder die entsprechenden Berufsgenossenschaften.